Seit vorigem Jahr habe ich mein nächstes (61!) Buch für Kremayr & Scheriau in Arbeit – und es sollte „Haltung“ heißen: Ich wollte darin zeigen, wie man auch unter schwierigsten Bedingungen seine Würde ohne in die Fallen des selbstgefälligen Märtyrertums oder der camouflierten Rache zu stolpern behält. Als ich dann im Jänner wahrnahm, dass ein halbes Jahr früher ein Buch gleichen Titels erscheinen würde und der Autor der Alt-Vizekanzler sein würde, meditierte ich hinsichtlich eines neuen Titels: „Aufrichten!“

Nachdem ich dankenswerterweise ein Rezensionsexemplar des Mitterlehner-Buches zugesandt bekam, war ich logischerweise sehr neugierig auf den Inhalt – und erleichtert: Haltung ist etwas Statisches, Aufrichten etwas Dynamisches. Und wie schon Charles Darwin mit dem Schlagwort vom „survival of the fittest“ aufzeigte, überleben diejenigen, die sich anpassen können, und das ohne ihr Rückgrat zu verbiegen. Ich war aber auch enttäuscht – aber das zählt wohl zu meiner „Berufsdeformation“: Ich hatte gefühlstiefe Reflexion erwartet, Betonung auf tief, quasi auch als Hinweis auf eigene Motive, Visionen, Verzichte etc. Stattdessen beschreiben die ersten ein Drittel Seiten der 200 eine ganz normal langweilige Schul- und Studienzeit, wo doch gerade die inhaltliche Ausrichtung als ÖH-Funktionär interessant gewesen wäre. Mitterlehner bleibt verhalten: Wenn er schreibt „wurde mit der Heimleitung gestritten“ (S. 56), so enttarnt die Passivform, dass er nicht wirklich aktiv war. Diese Passivität zeigt sich immer wieder wie beispielsweise bei seinen Erklärungsversuchen, wieso sein „Ankommen“ im Parlament so lange gedauert habe – außer wenn er bekennt, „ich berücksichtigte auch einige Male nicht, was mir mein erster Chef Trauner eigentlich eingetrichtert hatte: Kritik ja, aber nur intern und nicht vor Zuhörern“ (S. 81). Nun, mit einem Jahr Zeitverzögerung legt er nun sein „Credo“ vor – aber wie unterscheidet sich dieses doch von dem Andreas Khols […]

hier weiterlesen >>>

In einer Einrichtung der NÖ Lebenshilfe soll ein 17jähriger von Betreuungspersonen vorübergehend mit einer Strumpfhose gefesselt worden sein (https://derstandard.at/2000101730765/Behinderter-in-Niederoesterreich-gefesselt-Ermittlungen-gegen-Betreuer), war in den Medien zu lesen.  Ich nehme an, dass ich weiß, wo das geschehen ist. In der Nachbarschaft. Vermutlich waren die Betreuenden genervt, überfordert, ratlos. Und vermutlich nicht zum ersten Mal.

Und ich frage mich, weshalb niemand auf die Idee gekommen, fachkundige Supervision anzufordern – beispielsweise bei mir. Ich bin ja fast nebenan. Und ich weiß aus gut vierzigjähriger Supervisionstätigkeit, wie häufig es zu Fixierungen kommt (auch wenn sie verboten sind): Bei Selbst- oder Fremdgefährdungen, bei Demenzkranken, die nächtens ausbüxen, bei hochaggressiven Alkoholkranken … und ich weiß auch, dass den Betreuenden die nötige Ausbildung fehlt, anders als mit Blockierung des Bewegungsdrangs zu reagieren […]

hier weiterlesen >>>

Ex-Papst Benedikt XVI glaubt es genau zu wissen: Die 1968er sind schuld an den sexuellen Übergriffen von Priestern, weil sie Homosexualität legitimiert hätten (https://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/politik/ausland/benedikt-xvi-klima-der-68er-schuld-am-missbrauchskandal_aid-38056879).  Zumindest schreibe er das in einem 19 Seiten langen Manifest im bayrischen Klerusblatt, dessen Veröffentlichung laut seinen Angaben mit dem Vatikan abgestimmt ist.

Im Klartext sieht er keine Erfolge der seinerzeitigen wie nachfolgenden Priesterausbildungen, keine soziale Wirksamkeit der jeweiligen Vertrauenspriester (eine Art Supervision der Lebensgestaltung, daher auch unter Wahrheitspflicht – und ein Priester sollte ohnedies nie lügen!) und schon gar keine individuelle Verantwortlichkeit seiner Mitbrüder, sondern „die zeitgenössische Kultur ist des Teufels, die traditionelle, rechte Morallehre der Kirche wird vom Zeitgeist ins Martyrium verdrängt“ (Zitat aus der Saarbrücker Zeitung) […]

hier weiterlesen >>>

Ich habe in eine Sportlerfamilie hineingeheiratet. Mein verstorbener Ehemann war zwar Journalist und PR-Fachmann, aber gelernter Turnprofessor (und halt auch Schilehrer etc.), sein älterer Bruder auch, dessen Sohn, vormals Landesmeister in einer leichtathletischen Disziplin, ist Sportwissenschaftler und in leitender Funktion einer Sportinstitution, und einer meiner Söhne ist Diplomsportlehrer (und Kameraassistent). Disziplin brauche eben Härte, um die Grenzen von gestern in Leistung von morgen zu verwandeln, das sei doch klar, höre ich da – wohl ein Motto unter Insidern. Das war auch der Grund, weshalb ich 2006 die Studie „Körper – Sport – Stress“, auch unter Berücksichtigung der Gefahren von Magersucht, nicht nur bei Frauen!, durchgeführt und als (gleichnamiges) Buch veröffentlicht habe.

Härte ist nicht zu verwechseln mit Brutalität, Sadismus und Psychoterror. Und Härte ist außerdem für pädagogische Ziele der falsche Begriff für das angedachte Phänomen – der richtige wäre Energie […]

hier weiterlesen >>>

Ich wurde aufgefordert, ich solle doch zum Eingeständnis der „Opferanwältin“ Waltraud Klasnic, sie hätte ihren Söhnen „flotte Detschn“ und der Behauptung, „es war ja nicht Gewalt“ gegeben, Stellung beziehen (https://derstandard.at/2000100847459/Verwunderung-ueber-flotte-Detschn-von-Opferschuetzerin-Klasnic). Das haben schon viele derjenigen unentwegt mutigen Österreicher und Österreicherinnen getan, die sich gegen Gewalt in den „sakrosankten“ Bereichen unseres Landes stark machen: Der Kirche, dem Sport — nun ist auch die Ballettakademie der Staatsoper dran.

Es gibt aber natürlich auch diejenigen, die ein sehr eingeschränktes Verständnis von Gewalt haben. Wenn ich als Gastlehrkraft in Schulen zum Thema Gewalt sprach, begann ich immer mit der Frage: „Woran denkt Ihr beim Wort Gewalt?“, und dann folgten fast immer Vorstellungen von Schusswaffeneinsatz oder Massen-Überfällen. Zumindest war das aussprechbar. Andere – näher liegende – Formen von Gewalt, wie die seitens der Eltern, Lehrkräfte oder anderer „Elternersatzpersonen“ fielen offenbar der innerseelischen „Zensur“ zum Opfer. Mit diesem Wort beschreibt man in der Tiefenpsychologie das Phänomen, dass bestimmte Erinnerungen verharmlost werden, verblassen oder gleich ganz verschwinden, sofern sie für das Selbstbild unerträglich wären. Dieser Mechanismus ähnelt den schwarzen Balken, mit denen in prüden Gesellschaften Ansichten von Genitalien verhindert werden sollen, oder der Methode kleiner Kinder, den Kopf in Mutters Gewand zu verbergen und zu wähnen, man wäre dann nicht da. Alles nur Selbstschutztechniken gegen Scham, Strafe und – Verantwortung […]

hier weiterlesen >>>

Der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Wolfgang Zanger hat nun mehr die von Andy Warhol 1968 vorhergesagten 15 Minuten Berühmtheit in den Medien erreicht – aber nicht durch einen Beitrag zu mehr Frieden und Lebensqualität, sondern umgekehrt: Gewerkschafter als „Beidln“ (d. h. Hodensäcke) zu bezeichnen, ist genau das Gegenteil (https://kurier.at/politik/inland/beidln-kritik-an-sager-von-fpoe-abgeordnetem-zanger-im-parlament/400450240) .

Aber vielleicht wollte er nur herauskotzen, was ihm im Magen lag – Ärger über „fruchtbare“ Vertretung der Mitglieder in einer sich Schritt für Schritt ungünstiger verändernden Arbeitswelt.

Oder er wollte die apostrophierten Betriebsräte mit verbaler Magensäure verätzen, immerhin hat er laut Wikipedia 2 Jahre technische Chemie in Graz studiert, bevor er sich ins Bankwesen verlagerte […]

hier weiterlesen >>>

Unter Paternalismus versteht man „überfürsorgliche“, in Wirklichkeit absichtlich bevormundende staatliche Eingriffe in das Privatleben und damit eine Form von Herrschaft, die auf sanfte Art möglichen Widerstand ihrer Adressaten vermeiden will. Als ich evangelische Theologie studierte und mich dabei auf Ethik spezialisierte, absolvierte ich dazu ein einschlägiges Seminar: Da ging es um Impfzwänge, Rauchverbote und andere Prohibitionen, Fluortabletten für Kinder etc. bis zu Chlor im Wasser, Unkrautvernichtungsmitteln und schloss mit Überlegungen zu Patientenverfügungen. Wir Studierenden waren gefordert, Sinn, Zweck, vor allem aber auch alternative Verhaltensweisen zu reflektieren.

Paternalistisch heißen Erziehungsversuche an Erwachsenen, die selbstbestimmungsfähig (also nicht geistig beeinträchtigt oder aus anderen Gründen besachwaltet) sind. Entscheidet sich „der Staat“ – egal auf welcher legistischen oder Verwaltungsebene – für paternalistisches Vorgehen, so kann man drei Motive annehmen: Eine Geisteshaltung der Bevorzugung straffer Hierarchie (wie man sie vor allem von diktatorischen Regimen kennt), äußere Zwänge (wie beispielsweise Pakt-Treue oder Druck einflussreicher Lobbys) oder Unkenntnis anderer, demokratischer(er) Methoden. Die gibt es. In seinem aktuellen Buch „Die freundliche Revolution – Wie wir gemeinsam die Demokratie retten“ (Molden) bringt Philippe Narval, der Geschäftsführer des Forum Alpbach, zahlreiche Beispiele erfolgreicher Mitgestaltung wie auch Initiativen von BürgerInnen … im Ausland.

In Österreich herrscht hier noch Lernbedarf – oder auch Mut zur Bürgernähe […]

hier weiterlesen >>>

Thomas Gottschalk, so lese ich im heutigen Oe24-Newsletter, trennt sich nach 46 Jahren von seiner Ehefrau Thea (73), weil er sich in eine 57jährige verliebt habe – eine „hochdotierte Controllerin beim deutschen TV-Sender SWR“. Sein Alter wird nicht angegeben – er  wird demnächst 69, also mitten in der late-life-crisis – dafür wird seine Ehefrau als „geschasste“ bezeichnet (https://www.oe24.at/leute/deutschland/Gottschalk-Trennung-So-erfuhr-Thea-von-der-Neuen/373805846?sc_src=email_2616807&sc_lid=201773149&sc_uid=sZ0UbgJkX1&sc_llid=15518&sc_eh=a5d69149b3c4f2131).

Nun könnte man von der „Gewalt“ der Liebe sprechen, der man nicht widerstehen kann. Das ist eine Ausrede für die eigene Untreue, vor allem aber für die Gewalt gegenüber der Partnerperson.

Auf ein „Neumodell“ zu wechseln wie bei einem Auto oder Fernsehapparat ist eine Verhaltensmöglichkeit, die vor allem viel über die Beziehungsfähigkeit und soziale Kompetenz des quasi „Käufers“ oder „Mieters“ aussagt, der offenbar, wenn möglicherweise nur unbewusst, an seinen „Gewinn“ denkt […]

hier weiterlesen >>>

Derzeit sind die Zeitungen voll von Berichten über eine AHS-Lehrerin, der einige Eltern wie auch Schülerinnen einschüchterndes Verhalten und Mobbing vorwerfen (z. B. „Dunkler Sarkasmus im Klassenzimmer?“ Der Standard, 22.03.2019, S. 9). Unter anderem hätte sie „einzelnen Schülern oder Gruppen schon zu Beginn des Schuljahres gesagt, dass sie in ihrem Fach durchfallen werden“.

Das hat mich an meinen Professor in Altgriechisch erinnert, ein kleines unverheiratetes Männchen mit runder Metallbrille in einem zu engen speckigen schwarzen Anzug, der zu Beginn jedes Schuljahres mit folgendem Satz das Podium betrat: „Wie viele seid ihr? 18? hihihi — nächstes Jahr seid ihr nicht mehr so viele!“ Ein Prophet aus Erfahrung. Dramatisch ernst genommen haben wir ihn nicht – wir wussten um die Kontingenz des Schulerfolgs. Das ist heute anders: Wir bekommen immer mehr „amerikanische Zustände“, was bedeutet, dass fast jedes unliebsame Erlebnis zu einem Kampf ausufert und mit Anwaltshilfe und Medienunterstützung zum Sieg führen soll. Was dabei nicht bedacht wird, ist die Resonanz des behaupteten „Psychoterrors“ der Lehrkraft sowie der Domino-Effekt für Nachahmungsinspirierte […]

hier weiterlesen >>>

„Jugendlicher zerschlägt Ei auf Kopf von Senator, dieser schlägt zu“ titelt heute die Kleine Zeitung online (https://www.kleinezeitung.at/international/panorama/5597496/ChrischurchMassaker-Jugendlicher-zerschlaegt-Ei-auf-Kopf-von) –  doch wie anders lautet die Schlagzeile auf https://www.oe24.at/welt/Rechter-Politiker-schlaegt-Teenie-nach-Ei-Attacke/372144947 – und auch die beiden Videos in diesen Berichten differieren … Während Oe24 zeigt, wie der  Ei-Klatscher dem rechtsgerichteten australischen Senator Fraser Anning, der gerade ein Interview gibt, von hinten ein Ei auf dem Kopf aufschlägt und sich dann Securities auf ihn werfen, sieht man im Bericht der Kleinen Zeitung, wie der junge Mann (aus meiner Sicht kein Jugendlicher mehr) den Senator zuerst mit dem Handy filmt und ihm dann das Ei an den Kopf knallt – und alles hinter dessen Rücken.

Mich erinnert das an die „Tortung“ des Wiener FPÖ-Abgeordneten Hilmar Kabas im April 2000 – aber da hatte der Angreifer den Mut, sich seinem Opfer von vorne zu nähern […]

hier weiterlesen >>>

Da las ich doch am 16. März im Kurier ein Interview mit Stefan Verra (nämlich zur Bewerbung seines neuen Buches), laut Wikipedia studierter Schlagzeuger, Instrumental- und Gesangspädagoge, in dem er seine Interpretationen von Details der Körpersprache von Kurz, Strache und Van der Bellen (sowie Trump, Lagarde und Macron) quasi als Dogma darlegt.

Als seine subjektive Sicht ist das zu respektieren – so wie auch die Sicht des ursprünglichen Tänzers und späteren Pantomimen Samy Molcho, der mit seinen Körpersprache-Interpretationen sich schon seit den 1980er Jahren „weltberühmt in Österreich“ machte. Seine Entschlüsselungen basieren auf dem Ansatz, wie er bestimmte Emotionen darstellen würde – und das ist vielen Menschen einsichtig, daher glauben sie daran.

Viele Menschen suchen nach Checklisten, mit denen sie sich insgeheim Sicherheit und Macht gegenüber anderen Menschen erhoffen – gleichsam als Geheimwissen für Überlegenheit […]

hier weiterlesen >>>

Mit großer Freude habe ich soeben der ZiB 1 entnommen, dass Ex-Bildungs- und Ex-Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek meinen seinerzeitigen Vorschlag in der Wiener Zeitung vom 21.12.2017 (!) gefolgt ist und die eingetragene Partnerschaft als Überbegriff für alle Optionen von Lebensgemeinschaften aufmachen will.

Worum es mir damals ging – und was ich in meinem Buch „Sexuelle Reformation – Freiheit und Verantwortung“, LIT Verlag Jänner 2017 (meiner gekürzten und popularisierten evangelisch-theologischen Masterarbeit) ausführlich erläutert habe: Man kann Adam und Eva im Garten Eden als Ehepaar deuten – oder als Prototyp für alle Männer und alle Frauen, egal, wie sie zueinander stehen, und da gibt es mehr Möglichkeiten als nur diese eine „private“, wie wir ja alle wissen sollten.

Und da ich, wie alle evangelischen TheologInnen auch Bibelhebräisch lernen musste (und viele Stunden Nachhilfe brauchte, ich war ja damals schon 67 und mein Kurzzeitgedächtnis nicht mehr so fit wie mein Langzeitgedächtnis, in dem 4 Jahre Schulunterricht in Altgriechisch gespeichert waren), zeigte mir meine Nachhilfelehrerin, dass man Genesis 1, 28 statt nur mit „Seid fruchtbar und mehret euch“ auch mit „Seid kreativ und fördert einander“ übersetzen kann und statt „füllet“ mit „bereichert“ und statt „macht euch untertan“ auch mit „sorgt für  sie“ … (Vgl. auch Pinchas Lapide, Ist die Bibel richtig übersetzt?)

hier weiterlesen >>>

Da lese ich doch heute auf https://orf.at/stories/3113790/ eine demonstrative Zusammenfassung der Argumente, die immer wieder gegen gendergerechte Sprachformen aufs Tapet gebracht werden – so wie wir wohl alle in der Volksschule das „generische“ – ich würde fast scherzen, das „genärrische“ – Maskulinum eingetrichtert bekommen haben. Ich kann mich noch gut erinnern, dass einige schlaue Mädchen sich damals wunderten, wieso Frauen bei Männern immer „mitgemeint“ sein sollten. Damals, 1950–1953, gab es in Laa an der Thaya noch keine Koedukation, sehr wohl aber in der Übungsvolksschule in Wr. Neustadt, wohin wir zu Allheiligen übersiedelten, nachdem mein Vater dort Gymnasialdirektor geworden war.

Später im Gymnasium lernten wir dann auch die Lautverschiebungen – wie sich die deutsche Sprache vom Althochdeutschen zum Mittelhochdeutschen entwickelt hatte. Dass es das Verdienst Martin Luthers war, durch seine Bibelübersetzung während seiner Haft auf der Wartburg die Einigung der vielen deutschen Dialekte bewirkt zu haben, hörten wir nicht. Das erfuhr ich erst im Studium der evangelischen Theologie. Zwecks Nachvollziehbarkeit einige Erinnerungen: Damals in den 1950er Jahren wurde unser einziger evangelischer Mitschüler noch vor der ganzen Klasse von manchen Professoren verächtlich als Ketzer apostrophiert, und ich, die von meinen konfessionslosen Eltern immer vom Religionsunterricht abgemeldet worden war (ich war, während mein Vater in Kriegsgefangenschaft war, auf Druck der frommen Großmütter gegen dessen Willen getauft worden, nachzulesen in meinem Buch „Als Pfarrerlehrling in Mistelbach“), wurde mit dem Ruf „Heu, du hast a Sünd!“ von meinen Volksschulkolleginnen verunsichert, wenn ich genauso wie sie auch den gemeinsamen Ball an die schmucklose Kirchenmauer werfen wollte.

hier weiterlesen >>>

Heute, am Vorabend des Internationalen Frauentags, nach tagelangen medialen Jubelberichten von „mächtigen alten Männern“ (selbstbezogene Wortschöpfung des Altabgeordneten Peter Pilz), wie sehr sie starke Frauen, nämlich ihre Mütter! schätzten – bei Kolleginnen lässt diese Wertschätzung noch immer auf sich warten – lesen wir, dass es leider, leider  keine rechtliche Handhabe (wie bei andere Straftaten „gegen die sexuelle Selbstbestimmung“) gegen den 27jährigen Fußballtrainer gäbe, der mit dem Handy in seiner scheinbar „zufällig“ in der Umkleidekabine hängengebliebenen Jacke seine Trainees nackt filmte, natürlich „nur für den Eigengebrauch“ (Kurier, 06. März 2019, Seite 18).

Vorwärts in die Vergangenheit!, drängt sich mir die bittere Feststellung auf: In die 1950er Jahre nämlich, als schwitzhändige Jugendliche noch durch Schlüssellöcher lugten, um Frauen bei der Körperwäsche zu beobachten.

Das sollte doch heute längst verschwunden sein, 50 Jahre nach der (aus meiner Sicht „dritten“ – siehe mein Buch „Sexuelle Reformation“, LIT Verlag, Münster) sexuellen Revolution! (Derzeit sehe ich uns in der „vierten“, der kommerziellen!) Damals wurde Sexualunterdrückung als das enttarnt, was sie ist, nämlich mentale Gewalt, … oder aber ernst zu nehmendes Anzeichen einer Störung der individuellen psychosexuellen Entwicklung und daher behandlungsbedürftig. In letzterem Fall wäre man für alle Tätigkeiten in Bildungs-, Gesundheits- und Sozialberufen ungeeignet, solange diese Eigenheit besteht.

hier weiterlesen >>>

Da schmeißt eine 80jährige nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten dessen 10 Monate alten Hund aus dem 7. Stock, während der Pensionist … fernsieht (https://wien.orf.at/news/stories/2968166).

Da schleudert ein 20jähriger den Hund seiner Bekannten, auf den er während deren Berufsausübung aufpassen sollte, gegen die Wand, tritt ihn, würgt ihn und taucht ihn ins WC  – und schickt das Ganze als Video dem Frauchen (https://wien.orf.at/news/stories/2967787).

„Wie gibt es denn das?“, wurde ich gefragt, und „Was denken sich die denn dabei?“

Diese „Dynamik“ kann ich aufklären. Auch mir sind im Laufe meiner nunmehr über 50jährigen Berufspraxis mehrere solcher Miss-Handlungen bekannt geworden, und immer waren es Partnerpersonen, die damit drei Ziele erreichen wollten: Erstens wollen sie sich von dem Gefühl der Hilflosigkeit befreien. (Im aktuellen ersten Fall wollte die Frau Geld zurück gezahlt bekommen, im zweiten hatte der junge Hund ins Zimmer gemacht.) Zweitens wollen sie ihr Macht zurück erobern und demonstrieren (deswegen Handlungen, für die es Publikum geben muss), und drittens wollen sie der Person, die sie für ihre Hassgefühle verantwortlich meinen, „das Liebste“ kaputt machen (den Fernseher, den Hund).

hier weiterlesen >>>